Aufschwung auch für Hotel-Standorte um Berlin

Foto: Tourismusverband Dahme-Seen / Tourismusverband Spreewald
Foto: Tourismusverband Dahme-Seen / Tourismusverband Spreewald

"Lange war man ja der Ansicht, dass um Berlin herum nicht viel passiert. Doch gerade in touristischer Hinsicht haben einige Teile Brandenburgs viel zu bieten. Das zeigt sich besonders deutlich am Beispiel des Landkreises Dahme-Spreewald“, erklärte Stephan Brüning, Senior Consultant Investment & Letting bei Christie + Co in Berlin. Seit Jahren verzeichnet der Landkreis steigende Ankunfts- und Übernachtungszahlen. Im Jahr 2014 wurden laut dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg im Landkreis Dahme-Spreewald über eine halbe Million Ankünfte und über 1,4 Millionen Übernachtungen gezählt, was eine Steigerung von mehr als fünf Prozent verglichen mit dem Vorjahr bedeutet. Seit 2010 liegt das durchschnittliche jährliche Wachstum der Übernachtungszahlen bei rund 3,9 Prozent.

Einerseits ist die Region eine beliebte Freizeitdestination. Der Spreewald und die über 70 Seen, eingebettet in eine idyllische Landschaft, bieten umfangreiche Sport- und Freizeitattraktionen wie Rad- und Wanderwege, Golfplätze sowie die Möglichkeit zu Bootstouren. Da überrascht es nicht, dass in den Sommermonaten Juni, Juli und August die meisten Übernachtungen generiert werden. Spitzenmonat ist dabei der August mit fast 204.000 Übernachtungen im Jahr 2014. Um nicht nur während der Badesaison die Betten zu füllen, bieten viele Hotels zusätzlich ein breites Wellnessangebot. Badespaß und Wellness der Superlative verspricht außerdem der Freizeitpark Tropical Islands. Einen besonderen Vorteil des Landkreises Dahme-Spreewald sieht Brüning in der Nähe zu Berlin. Die Spreemetropole ist über die Autobahn A13 schnell erreichbar. „Viele Touristen verbinden so den entspannten Wellnessurlaub mit einem Shopping- und Sightseeing-Ausflug in die Hauptstadt“, weiß der Hotelimmobilienexperte. Potential gebe es noch bei der Auslandsnachfrage. Dabei biete die Nähe zum Flughafen Schönefeld bereits gute Voraussetzungen. „Hier sollten die Beherbergungsbetriebe der Region versuchen, sich für internationale Touristen attraktiver zu machen“, rät Brüning. 

Doch der Landkreis Dahme-Spreewald ist durch seine Nähe zu Berlin sowie zum Technologiepark Berlin-Adlershof auch für Geschäftsreisende attraktiv. „Bereits heute weichen zahlreiche Politiker, Verbände sowie Wirtschafts- und Medienvertreter gerne auf die Region aus, um abseits des Großstadtlärms zu tagen“, so Brüning. Der im Bau befindliche neue Hauptstadtflughafen BER werde nach der Eröffnung ein weiterer entscheidender Umsatzfaktor werden, wie er glaubt.