Grünes Band: Umweltbewusst dank Digitalisierung

Sabine Kühne und Nadja Falkenberger nahmen das Grüne Band entgegen
Grünes Band bestätigt den eingeschlagenen Weg. Sabine Kühne (li.) und Nadja Falkenberger nahmen die Auszeichnung entgegen

In einer Schulmensa, die pro Tag 250 Mittagsmenüs ausgibt, entsteht pro Schuljahr ein Müllberg mit 6.660 Einweg-Gastronorm(GN)-Behältern. Aufgetürmt wären die Behälter dreimal so hoch wie der Kölner Dom. Nutzt die Schule ein Mehrwegsystem, entsteht dieser Müllberg nicht. Für das Behälterprogramm Gastronorm 360 in Kombination mit dem Organisationssystem CHECK® erhielt Rieber das Grüne Band 2016 in der Kategorie Ökologie. 

Mehrwegbehälter mit Gedächtnis

Das Programm besteht aus den Rieber-Gastronormbehältern, dem Kochgeschirr thermoplates® aus schnelleitendem Swiss-Ply-Mehrschichtmaterial sowie dem passenden Deckelsortiment. Der zum Vakuumieren entwickelte vaculid-Deckel erlaubt sicheres und längeres Lagern von Speisen in den Behältern. Das Digitalisierungs- und Organisationssystem CHECK® dient dazu, jederzeit on demand zu sehen, welche Speise sich wo befindet und wie warm sie ist. Temperatur- und hygienerelevante Daten werden nach HACCP über den gesamten Food Flow digital erfasst, dokumentiert, verwaltet und können via Internet orts- und zeitunabhängig abgerufen werden. 

   Die Zuordnung und Identifizierung des zu überwachenden bzw. zu messenden Objektes erfolgt über einen QR-Code und/oder einen Sensor. Alle Informationen in Bezug auf Lebensmittel, Technik und Arbeitsschritte der beteiligten Menschen sind ständig zugänglich, der Food Flow wird digital dokumentiert und organisiert. Dadurch lassen sich frische, nahrhafte und gesunde Lebensmittel sowie ein respektvoller Umgang mit den Ressourcen Wasser, Energie und Zeit sicherstellen. Transparenz und Rückverfolgbarkeit funktionieren über den an der Speisentransportbox thermoport® angebrachten QR-Code und integrierten Sensor. Er verzeichnet, wohin die Reise geht, wie viele Behälter die Box enthält und mit welchem Inhalt. Mittels QR-Code an Gastronorm-Behälter und Deckel können Daten zu Behältertyp, Eigentümer, eingefüllter Speise und zum Kunden ebenso hinterlegt werden wie die verpflichtenden Angaben über Allergene.

Vision von Transparenz

Sabine Kühne, Marketingleitung bei Rieber, kann zur Idee der Digitalisierung berichten: "Max Maier hat die Vision in den 80er Jahren geboren – Transparenz in der Prozesskette 'Vom Acker auf den Teller'. Als sein Sohn ihm 2012 das iPhone erklärte, war im klar, dass nun das nötige Device zu Verfügung steht, um die Digitalisierung in Angriff zu nehmen. Die Digitalisierung befähigt unsere standardisierte Kücheninfrastruktur, ihre GN-Behälter und mobilen Geräten (z. B. thermoport®) mit dem Lebensmittel und dem Menschen sinnvoll zu vernetzen. Ergebnis ist eine lückenlose Transparenz und Rückverfolgbarkeit über die gesamten Food-Supply-Chain. Wir werden Verschwendung über die Vernetzung von Infrastrukturen, Mobilität und Menschen reduzieren." Deshalb war der Gewinn des Grünen Bandes eine tolle Bestätigung: "Wir sind stolz, dass wir den Preis entgegennehmen durften, und es zeigt uns, dass das Thema Digitalisierung auch bei uns in der Branche angekommen ist. Für uns ist das natürlich eine tolle Bestätigung und Bestärkung. Jeder Preis macht uns stolz und zeigt uns, dass wir mit dem Thema ‚CHECK®' auf dem richtigen Weg sind und eine Vorreiterrolle innerhalb der Branche einnehmen."

Mit Partnern die Welt verbessern

Wie bei vielen richtungsweisenden Ideen kann Sabine Kühne auch hier über Startschwierigkeiten berichten: "Am Anfang besaßen wir die Egomanie, dass wir als Rieber die Digitalisierung allein in die Welt bringen. Um in diesem Komplex Excellence zu beweisen, ist es jedoch unabdingbar, sein Wissen mit Partnern zu teilen. Im Detail gilt es, die Fragen neben dem physischen Device zu Infrastruktur, Prozessen und Schnittstellen zu lösen. Aus diesem Grund konnten wir die Besten in ihrer Sequenz für unsere Mission gewinnen: T-Systems, MHP, Kärcher und IFCO.“

 

Die Bewerbungsfrist für das "Grüne Band 2018" läuft noch bis zum 15. August 2017.
Bewerben Sie sich jetzt!

Wer kann sich bewerben? Welche Kategorien gibt es? Alle Infos gibt es hier: http://www.gruenesband.de/bewerbung