Linke Angriffe auf die Gastronomie

Foto: Newsaktuell/Patrick Pleul
Foto: Newsaktuell/Patrick Pleul

Auf der Webplattform "Linksunten" erschien eine Bekennerbotschaft: "Wir haben das AfD-Stammlokal in Wiesbaden-Erbenheim mit Farbe markiert", berichtete der Hessische Rundfunk. Die Gastronomin wurde aufgefordert, "der AfD zukünftig keine weitere Plattform für rechte Hetze zu geben".

"Ich fühle mich bedroht", sagte die Betreiberin Claudia Rossel der TV-Sendung "Hessenschau". Vorwürfe wie "Hier speisen Nazis" weist sie zurück. "Sie verhalten sich vorbildlich und anständig", berichtete die Gastronomin über ihre Gäste. Sie sei selbst kein Mitglied der umstrittenen Partei. Und weiter: "Ich brauche doch meine Gäste. Und die AfD ist schließlich demokratisch gewählt."

Attacken und Beschädigungen durch Linksradikale in Restaurants und Hotels, in denen AfD-Veranstaltungen durchgeführt werden, nehmen bundesweit zu. Erste Gastronomen und Hoteliers laden aus Angst vor Gewalt und Sachbeschädigungen AfD-Gäste wieder aus.