Neuer Tarifvertrag für Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Geld für Gastgewerbe-Mitarbeiter

Foto: m_von_wavebreakmediamicro/fotolia.com

Nach nur zwei Verhandlungsrunden einigten sich Ende November 2017 die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite des Gastgewerbes in Mecklenburg-Vorpommern auf den Abschluss eines neuen Entgelttarifvertrages. Die Lohnerhöhungen sollen jeweils ab dem 1. Dezember 2017 und dem 1. Juni 2018 wirksam werden. Abhängig von der Entgelttarifgruppe liegen sie zwischen zwei und vier Prozent. Ausgenommen von diesen Erhöhungen bleibt die Einstiegslohngruppe für ungelernte Mitarbeiter.

Die Entgeltzahlung für Auszubildende erhöht sich ebenfalls in zwei Stufen. Die Ausbildungsvergütung im Gastgewerbe steigt zum 1. Dezember 2017 um durchschnittlich sechs Prozent im ersten Ausbildungsjahr auf 590,00 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 640,00 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 730,00 Euro. Das Gehalt erhöht sich in der zweiten Stufe nochmals um durchschnittlich sechs Prozent. Ab dem 1. Juni 2018 beträgt das Arbeitsentgelt im ersten Ausbildungsjahr 620,00 Euro, im 2. Ausbildungsjahr 680,00 Euro und im 3. Ausbildungsjahr 780,00 Euro.

 „Es war uns wichtig, einen Abschluss zu finden. Mit der Tarifeinigung haben beide Verhandlungspartner Verantwortung für die gemeinsamen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gastgewerbes übernommen. Durch die vier- bis siebenprozentige Erhöhung bei den Entgelten und die zwölfprozentige Erhöhung bei der Ausbildungsvergütung haben wir deutliche Lohnsteigerungen verhandeln können – ein tolles Signal an die Belegschaften unserer Unternehmen. Dass wir insbesondere bei der Ausbildungsvergütung den Anschluss an das Bundesgebiet gehalten haben, war mir wichtig“, kommentiert Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Thilo Mühl.