Furnirent-Checkliste

So wird das Hotel-Badezimmer zur Wohlfühloase

Foto: Furnirent

Ein wärmendes Bad nach dem Skifahren oder einem Spaziergang im Freien im Hotel-Badezimmer sorgt für das nötige Wohlbefinden. Die Gäste geben sich nicht mehr zufrieden mit frischen Badetüchern und einem gut riechenden Duschgel. Damit sich das Badezimmer in eine Wohlfühloase verwandelt, muss man auf die richtige Gestaltung und Anordnung der einzelnen Elemente achten. Schlechte Gästebewertungen vermeiden Hoteliers, wenn sie die folgenden Tipps beherzigen.

Tipp I – Kleine Räume optisch vergrößern

Hotel-Badezimmer sollten nicht zu klein dimensioniert sein. Andernfalls wächst beim Gast der Wunsch, dieses schnell wieder zu verlassen. Aufgrund von wirtschaftlichen Überlegungen sind die räumlichen Ressourcen oftmals begrenzt. Mit optischen Tricks ist es aber möglich, klein geratene Badezimmer größer aussehen zu lassen. „Große Spiegel und dunkle Bodenfliesen in Kombination mit hellen Wandfliesen und Decken lassen Bäder größer erscheinen, als sie tatsächlich sind. Eine weitere Option sind Hotelzimmer mit offenen Bädern. Diese liegen nicht nur im Trend, sondern sind auch platzsparend“, erklärt Furnirent-Geschäftsführer Hansjörg Kofler.

Tipp II – Auf die Materialauswahl achten

Über die Hochwertigkeit eines Bades entscheiden Design, die Vollständigkeit der Ausstattung sowie die Materialwahl. Ein Materialmix spielt dabei eine große Rolle. Furnirent favorisiert Naturstein und Holz. Diese Kombination sorgt für Gemütlichkeit, da sie gleichermaßen modern und natürlich wirkt. Eine Fußbodenheizung an kalten Tagen verstärkt die Wohlfühlatmosphäre.

Tipp III – praktischen Nutzen nicht aus den Augen verlieren

Das Badezimmer sollte auf die Bedürfnisse aller Gäste zugeschnitten sein. Die Dusche muss bodeneben sein, damit älteren oder körperlich eingeschränkten Personen der Einstieg ermöglicht wird. Duschen, die über diese Bauart verfügen, lassen sich so besser in den Raum integrieren. Damit der Gast seine Toilettenartikel unterbringen kann, braucht es auch eine nicht zu knapp bemessene Ablagefläche.

Tipp IV – Richtige Beleuchtung auswählen

Die Beleuchtung eines Badezimmers spielt ebenso eine wichtige Rolle. Das Schminken und Rasieren wird bei einem düsteren Ambiente zur Herausforderung. Die Wohlfühlatmosphäre wird aber auch durch zu grelles, blendendes Licht schlagartig zerstört. Licht beeinflusst zudem die Raumgestaltung und Wahrnehmung. Die Experten raten zu LED-Licht. „Die LED-Technologie ist aus wirtschaftlicher Sicht unschlagbar, außerdem lassen sich eine hohe Farbsättigung und eine gute Farbwiedergabe erzielen“, erklärt Kofler.

Tipp V – Hotel-Badezimmer muss pflegeleicht sein

Bereits bei der Planung des Badezimmers empfiehlt es sich, die erwünschte Sauberkeit in die Überlegungen miteinzubeziehen. Der Reinigungsaufwand der Servicekräfte verringert sich durch ein Hänge-WC und das größtmögliche Fliesenformat. Des Weiteren spart man dadurch Zeit und folglich auch Betriebskosten.