Was, bitte schön, ist nun "Food Porn"?

Die "Food Porn Awards" für saftige Food-Fotografie werden nun in Berlin verliehen / Foto: Berlin Food Week

Was Nerds und Techies in Neudeutsch für "Plattenschüsse" und Food-Fotos posten, ist eigentlich ein Klassiker. Die besten Motive werden nun im Telefonladen "Base Camp" in Berlin-Mitte ausgestellt - und prämiert. Die Vernissage samt Preisverleihung findet am 29. September statt. Zu bewundern sind fotografische Werke von "saftigen Burgern mit zerfließendem Käse, knackiges, angebratenes Gemüse mit frischen Kräutern, Pasta mit leuchtend roter Tomatensauce und grob gehobeltem Parmesan und zart schmelzendes Parfait mit Mohn und Nüssen", so ein Kommuniqué.

"Food Porn greift das fehlende Element, die Passion und Hingabe beim Verspeisen, mit auf", notierte dazu Steffen Sinzinger, Sous-Chef im Restaurant "Xxenia" im Pullman Hotel Schweizerhof Berlin. Der Co-Küchenchef votierte als Jurymitglied über die online eingereichten Motive und veröffentlicht regelmäßig in seinem vielbeachteten Blog "Berliner Speisemeisterei"  genaue Beobachtungen aus den Profiküchen.

"Food Porn ist für mich einfach ein perfekter Claim, denn wie könnte man die Leidenschaft und Anregung, die mit gutem Essen und Trinken zu tun hat, besser beschreiben!“, fasste Anke Krohmer, Chefredakteurin der Zeitschrift "Lust auf Genuss" zusammen. 

Bild: Die "Food Porn Awards" für saftige Food-Fotografie werden nun in Berlin verliehen / Foto: Berlin Food Week