Marriott-International-Schulung

Menschenhandel erkennen und bekämpfen

Menschenhandel
(Symbolfoto: doidam10/stock.adobe.com)

Im weltweiten Kampf gegen dieses internationale Verbrechen sei dies ein bedeutender Schritt, teilte das Unternehmen mit. Im Januar 2017 startete Marriott ein Trainingsprogramm gegen Menschenhandel, an dem alle Angestellten der Hotelgesellschaft verpflichtend teilnahmen. Im Rahmen der umfassenden Nachhaltigkeits- und Sozialverträglichkeitsaktivitäten unterstreicht das Unternehmen damit seine laufenden Bemühungen.

Mehr als 40 Millionen Menschen moderner Sklaverei ausgesetzt

Die Hotelangestellten lernen im Kurs, Situationen zu beobachten, Notizen zu machen und ihren Verdacht einem Vorgesetzten zu melden, der sich schließlich an die Justiz wenden kann.

Marriott International ist Unterzeichner des ECPAT-Kodex' und unterstützt gemeinsam mit Menschenrechtspartnern die „End It Bewegung“ zur weltweiten Bekämpfung des Menschenhandels. Seit Einführung des Trainings gelang es, bereits mehrere junge Menschen aus gefährlichen Situationen zu befreien.

Fast ein Jahr lang arbeitete Marriott mit den beiden gemeinnützigen Organisationen ECPAT-USA und Polaris zusammen, die sich auf die Bekämpfung des Menschenhandels spezialisiert haben. Ziel war es, das Sensibilisierungsprogramm für Menschenhandel zu entwickeln und zu testen.

Das Programm wurde aus dem Englischen in 16 weitere Sprachen, darunter Französisch, Deutsch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch übersetzt. An den Schulungen kann man online oder im Klassenverband teilnehmen.

Wahrnehmung eines Signals deutet nicht automatisch auf Menschenhandel hin

Das Programm ist in den 130 Ländern und Territorien, in denen Marriott tätig ist,  zugänglich und verständlich. Die Trainings-Anweisungen wurden  mitarbeiterspezifisch herausgearbeitet, da sich die Signale, die ein Angestellter an der Rezeption sehen, von denen, die eine Haushälterin oder ein Barkeeper wahrnehmen könnte, im Zweifelsfall unterscheiden.

Das Hotelpersonal muss mehrere Anzeichen erkennen und dem Management diese Indikatoren melden. Einige Beispiele für sichtbare und versteckte Warnsignale, die Marriott mit dem Hotelpersonal teilt:

  • Gäste mit sehr wenig Gepäck und Kleidung
  • mehrere Männer, die nacheinander in dasselbe Hotelzimmer begleitet werden
  • Personen, die nicht frei sprechen können oder desorientiert wirken
  • Gäste, die keine oder wenig Housekeeping-Dienste des Hotels in Anspruch nehmen